Wenn die langen Winterabende kommen

Die Tage werden kürzer und aktuell läuft vieles im Hintergrund ab: Unterstützende Arbeiten zum Thema Fotografie, wie das Aktualisieren der EDV, die aktuelle Sicherungsstrategie hinterfragen und sich auch näher mit dem Thema Raw-Konverter zu beschäftigen. Nachdem bei Adobe vieles in der Cloud spielt und die einzige Ausnahme noch Lightroom ist, will ich nicht den Moment abwarten, bis dort ohne die Wolke auch nichts mehr geht. Nikon hat sich in Sachen Raw-Konverter auch in Richtung Witz verabschiedet, wenn man die aktuellen Kritiken zu Capture NX-D liest. Und da nützt es dann auch nichts, dass die Software nichts kostet. Meine Wahl viel deshalb auf Capture One Pro, die noch ganz taufrisch in diesen Tagen in der Version 8 veröffentlicht wurde. Gut für mich: Ähnlich wie Lightroom werden die Raw-Daten meiner Nikon und meiner Fuji unterstützt, ein Killerargument um nicht für jede Kamera einen eigenen Konverter verwenden zu müssen. Ein erster Blick hat aber dann schon recht schnell gezeigt, dass da mit mal kurz einarbeiten nichts geht. Wobei ich wieder bei der Überschrift bin: Wenn die langen Winterabende kommen. Eile besteht aber nicht, ich bin ja noch arbeitsfähig.