Wir Fotografen haben alle ähnliche Probleme

Eglinton River - Neuseeland

Eglinton River – Neuseeland

„In short, I make a lot of photographs, many of them complete rubbish. But they aren´t failures, there aren´t even merely crap, they´re simply what it takes for me to get where I´m going. Take your time, make a lot of frames, react to them, ask yourself what´s working and what´s not and when you get really frustrated, take a breather and ask yourself if you even know what you´re trying to accomplish.“

David Duchemin – Portraits Of Earth

Letzte Sommertage

Ingolstadt - Deutschland

Ingolstadt – Deutschland

Die Gelegenheit GEnutzt und die Kamera BEnutzt um noch ein paar Spätsommerimpressionen einzufangen. Denn in 5 Minuten kann die Welt sich schon wieder ganz anders zeigen.

Ingolstadt - Deutschland

Ingolstadt – Deutschland

 

Ingolstadt - Deutschland

Ingolstadt – Deutschland

 

Ingolstadt - Deutschland

Ingolstadt – Deutschland

Durchhalten, es gibt noch einiges zu erkunden

Quedlinburg - Deutschland

Quedlinburg – Deutschland

Aktuell verbringe ich mehr Zeit im Bildarchiv, als dass ich für neuen Nachschub sorgen würde, hoffentlich nur vorübergehend. Aber es gibt zum Glück noch genügend Bilder, die es vielleicht wert sind, das Licht dieser Seite zu erblicken. Motivation die Zeit zu nutzen gibt es genügend, wenn man wieder mitbekommt, dass einer der großen, mit dessen Musik man aufgewachsen ist, verstorben ist, wie in der vergangenen Woche Peter Gutteridge mit 53 Jahren, eigentlich keinem Alter in der heutigen Zeit. War vielleicht in Deutschland eher unbekannt, mir vor allen Dingen als Gründungsmitglied der Chills ein Begriff.

Was bleibt einem: Nicht alles auf die lange Bank schieben, sondern machen, wenn sich die Möglichkeiten ergeben. Und auch nach Rückschlägen wieder aufstehen oder wenn es nicht so läuft wie gewünscht, sich wieder anzutreiben.

Ich bin dann mal unterwegs …

Lust am Experimentieren

Fox Town - Neuseeland

Fox Town – Neuseeland

Gut, dass ich alles wieder auf einen aktuellen Stand gebracht habe, es hat sich dabei herausgestellt, dass für meine Nik Collection jetzt auch die Analog Efex verfügbar waren. Waren sie bis jetzt nicht, da ich den Automatismus, dass Google meine Lightroom Plug-Ins einfach so aktualisieren kann ohne dass ich es merke, abgeschaltet habe. Habe mir dann gleich die Zeit genommen, etwas zu spielen.

Wenn die langen Winterabende kommen

Die Tage werden kürzer und aktuell läuft vieles im Hintergrund ab: Unterstützende Arbeiten zum Thema Fotografie, wie das Aktualisieren der EDV, die aktuelle Sicherungsstrategie hinterfragen und sich auch näher mit dem Thema Raw-Konverter zu beschäftigen. Nachdem bei Adobe vieles in der Cloud spielt und die einzige Ausnahme noch Lightroom ist, will ich nicht den Moment abwarten, bis dort ohne die Wolke auch nichts mehr geht. Nikon hat sich in Sachen Raw-Konverter auch in Richtung Witz verabschiedet, wenn man die aktuellen Kritiken zu Capture NX-D liest. Und da nützt es dann auch nichts, dass die Software nichts kostet. Meine Wahl viel deshalb auf Capture One Pro, die noch ganz taufrisch in diesen Tagen in der Version 8 veröffentlicht wurde. Gut für mich: Ähnlich wie Lightroom werden die Raw-Daten meiner Nikon und meiner Fuji unterstützt, ein Killerargument um nicht für jede Kamera einen eigenen Konverter verwenden zu müssen. Ein erster Blick hat aber dann schon recht schnell gezeigt, dass da mit mal kurz einarbeiten nichts geht. Wobei ich wieder bei der Überschrift bin: Wenn die langen Winterabende kommen. Eile besteht aber nicht, ich bin ja noch arbeitsfähig.

Erstes Licht

Fox Town - Neuseeland

Fox Town – Neuseeland

Wieder einer dieser Momente, in denen ich meine Lightroom-Datenbank durchgehe und plötzlich wieder Lust habe, schnell ein Bild etwas aufzubereiten. Und nachdem auch in unserer Gegend demnächst wieder die Zeit der Morgennebel beginnt, eine kleine Impression eines frühen Herbstmorgens nahe Fox Town in Neuseeland.

Erste Ergebnisse der nächsten Generation

Lindis Pass - Neuseeland (D. S.)

Lindis Pass – Neuseeland (D. S.)

Die Tour nach Neuseeland im November 2013, war sozusagen Neuland für mich, da es sich weniger um eine Fototour handelte, als vielmehr um eine Tourenführer-Reise. Deswegen für mich auch nur das kleine Fotogepäck mit der Fuji X-Pro1 und ein paar wenigen (kleinen/leichten) Festbrennweiten. Die größere Nikon D700 wurde von meinem Neffen als Leihgabe mitgenommen (er hat auch noch die Muse etwas mehr Ausrüstung zu schleppen). Wenn man bedenkt, dass er zum ersten Mal eine DSLR in der Hand hatte, sind die Ergebnisse recht gelungen. Ok, einiges ist von dieser Seite schon bekannt, wenn auch in Nuancen anders, aber wenn man von ähnlichen Standpunkten aus fotografiert, sollte es nicht verwundern, dass die Ergebnisse auch ähnlich sind. Natürlich werden dann auch noch die einen oder anderen Tipps angenommen, aber größtenteils sind sie sein eigener Verdienst.

Auckland - Neuseeland (D. S.)

Auckland – Neuseeland (D. S.)

 

Westcoast - Neuseeland (D. S.)

Westcoast – Neuseeland (D. S.)

 

Punakaiki - Neuseeland (D. S.)

Punakaiki – Neuseeland (D. S.)

 

Westport - Neuseeland (D. S.)

Westport – Neuseeland (D. S.)

 

Fjordland Nationalpark - Neuseeland (D. S.)

Fjordland Nationalpark – Neuseeland (D. S.)

 

Fjordland Nationalpark - Neuseeland (D. S.)

Fjordland Nationalpark – Neuseeland (D. S.)

 

Fjordland Nationalpark - Neuseeland (D. S.)

Fjordland Nationalpark – Neuseeland (D. S.)

 

Fjordland Nationalpark - Neuseeland (D. S.)

Fjordland Nationalpark – Neuseeland (D. S.)

Heuer dann ging es für ihn auf den afrikanischen Kontinent (nein, ich war nicht dabei, ich muss nicht überall sein), allerdings mit dem kleinen Nervenkitzel, eine Woche vor Abflug, seinen Neukauf, eine eigene Nikon D3200 in Betrieb zu nehmen. Eigentlich etwas, was man nun gar nicht machen sollte, so kurz vor Reiseantritt noch etwas nicht erprobtes zu kaufen. Aber, die Ergebnisse zeigen, dass man sich all zu oft unnötige Gedanken macht. Auch hier wieder: Nicht schlecht. Allerdings muss ich ihm jetzt nur noch vermitteln, dass der Horizont für gewöhnlich waagrecht im Bild sein sollte. Aber vielleicht dramatisiere ich jetzt etwas und in Tansania ist es einfach nicht flach, sondern immer leicht ansteigend. Oder es ist seine ganz persönliche Note  😎

Tansania (D. S.)

Tansania (D. S.)

 

Tansania (D. S.)

Tansania (D. S.)

 

Tansania (D. S.)

Tansania (D. S.)

 

Tansania (D. S.)

Tansania (D. S.)

 

Tansania (D. S.)

Tansania (D. S.)

 

Tansania (D. S.)

Tansania (D. S.)

 

Tansania (D. S.)

Tansania (D. S.)

 

Tansania (D. S.)

Tansania (D. S.)

 

Tansania (D. S.)

Tansania (D. S.)

Mal sehen was noch alles von ihm zu erwarten ist, ich bin gespannt.

Alle Fotos aufgenommen von meinem Neffen Daniel und veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von ihm. Einzig die Verarbeitung der Bilder stammt von mir.